European Korfball Championship (EKC)

Wir sind sehr stolz auf das Schweizer Nationalteam, welches sich - zum ersten Mal - für die Europameisterschaft qualifiziert hat! Während der Qualifikationsrunde in der Ukraine, welche im Herbst 2019 stattgefunden hatte, haben auch Spieler vom Korfball Club Zürich zum grossartigen Erfolg des Schweizer Nationalteams beigetragen.

Wir freuen uns sehr, dass das Turnier nun, nachdem es im Jahr 2020 verschoben wurde, vom 4.-9. Oktober 2021 in Wroclaw, Polen stattfinden wird. An diesem internationalen Turnier teilzunehmen kostet viel. Es müssen nicht nur die Flüge, das Essen und die Turnierkosten, sondern auch T-Shirts, die Hallenmiete und andere Vorbereitungskosten gedeckt werden. Um unser Team nach Polen zu schicken haben wir mit Hilfe dieser Croudfunding Seite erfolgreich Geld gesammelt, um für die Vorbereitungstrainings aufzukommen und die Kosten für die Nationalspieler möglichst tief zu halten. Diese Unterstützung hilft nicht nur dem Schweizer Nationalteam und den Spielern aus Zürich, sondern förderten auch einen Teamsport, der Vielfalt und Geschlechtergerechtigkeit verkörpert. Unser Team besteht aus Personen unterschiedlichsten Hintergrundes und als der einzige offiziell gemischtgeschlechtliche Sport stehen wir für Gleichberechtigung.

Vielen Dank für eure Unterstützung!

KCZ Summer Weekend 2021

Wandern, Korfball spielen, schlafen, repeat! Ihr kennt unseren üblichen Ablauf des KCZ Summer Weekends, dennoch ist jedes Jahr ein bisschen anders. Dieses Jahr starteten wir etwas später und trafen uns am Samstag in Sarnen zu einigen Partien Korfball. Mit 8 Mitgliedern gab es vollständige 4 gegen 4 Spiele. Wir spielten, bis es durch den Regen ungemütlich wurde. Aufgrund des exzessiven Korfballspiels und des damit verbundenen Schwitzens, entschieden wir uns für eine regnerische Abkühlung im See.

Erfrischt kamen wir in der Hütte in Langis an, wo wir mit den Vorbereitungen für den Grillabend begannen. Ein geselliger Abend mit Spielen, Getränken, Essen und Geselligkeit stand uns bevor.
Für Sonntag hatten wir ursprünglich eine lange Wanderung geplant. Da die Wetterbedingungen nicht gut genug waren, änderten wir unseren Plan und entschieden uns für eine kürzere Wanderung zum Jänzi. Alle waren bereit und ausgerüstet, sogar ein Korfball kam mit auf die Wanderung.
Unser Highlight waren wohl die äusserst freundlichen Ziegen, die uns auf ihrer Weide freudig begrüssten und uns sogar ein ganzes Stück den Berg hinauf begleiteten.

Insgesamt können wir auf ein gelungenes Wochenende in den Schweizer Bergen zurückblicken, leider nicht mit perfektem Wetter wie sonst, aber definitiv mit einer grossartigen Zeit unter Freunden.

"In meinem Kopf", eine Geschichte über die Alp League 2021, verfasst von einem Newcomer

Am 26. Juni spielten wir in der Alp League, den Schweizermeisterschaften. Um euch einen Eindruck von diesem ereignisreichen Tag zu vermitteln, hat eines unserer neuesten Mitglieder, Grägi, seine Erfahrungen in Form einer Geschichte zusammengefasst.

Fantastisch! Es ist der 26. Juni, Tag der Alp League, und ich wache pünktlich auf. Dank meinen beiden Weckern habe ich keine Angst zu verschlafen. Ich dusche schnell und frühstücke ausgiebig. Meine Sachen brauche ich nicht zu packen, denn das ist bereits erledigt, so dass ich entspannt zum Hauptbahnhof Zürich gehen kann. Wie geplant bin ich pünktlich an unserem Treffpunkt, und alle anderen TeamkollegInnen auch. Der Zug rollt, und das Abenteuer kann beginnen! Aber die Fahrt wird lang und ich bin etwas müde, also mache ich erst einmal eine Siesta.
Nach einer Weile nehme ich an der Diskussion teil. Da es mein erstes offizielles Spiel ist, werde ich von Trainerin Anouk auch auf die Regeln getestet. Welche Bedingungen sind notwendig, damit ein Schuss als «verteidigt» gilt? Es vergeht noch mehr Zeit, und ich beschreibe die schwarz-weißen Kühe, die im Gras grasen, und die Weinreben, die sich in der warmen Sonne sonnen, nicht weiter, dazu vergeht die Zugfahrt zu schnell.

Wir kommen pünktlich in Lausanne an, im Gepäck den Siegerpokal der letzten Alp League. Die erste gute Nachricht erreicht uns durch den Münzwurf, welcher ergibt, dass wir für das erste Spiel vorerst eine Pause haben. So können wir unsere Gegner, Basel und Lausanne, ausspionieren. Erstere Mannschaft hat mehrere grosse und schnelle SpielerInnen, während letztere einen energischen Trainer hat. Aber es gibt auch eine schlechte Nachricht: Beim Aufwärmen stelle ich fest, dass meine Schuhe etwas zu klein für meine Füsse sind. Das könnte schmerzhaft werden. Auch für uns ist der Start ins Turnier schmerzhaft, denn wir verlieren das erste Spiel gegen Basel, wenn auch knapp. Ich habe ein paar Stellungsfehler gemacht, aber meine Pässe waren in Ordnung und ich hatte sogar eine Chance auf einen Korb. Unsere Trainerin motiviert uns und gibt uns einfache Verbesserungsvorschläge, die Parole für das nächste Spiel ist einfach: enger an den Korf spielen. Und es klappt wunderbar, wir gewinnen gegen Lausanne!

Nun haben wir eine Pause vor den nächsten Spielen. Wie zuvor ruhen wir uns für das erste Spiel in dieser zweiten Tageshälfte aus. Wir können Basel und Lausanne beim Spielen beobachten. Das ungeschlagene Basel gewinnt und nun sind wir an der Reihe, gegen Lausanne zu spielen. Wir müssen noch besser spielen als bisher, dafür gibt uns Trainerin Anouk folgendes Motto mit auf den Weg: saubere Pässe. Und der Sieg ist wieder klar unser. Aber es bleibt keine Zeit zum Feiern, denn das letzte Spiel des Turniers gegen Basel steht an. Es wird ein hartes und spannendes Spiel werden, denn es wird den Schweizer Meister erküren. Bei einem Basler Sieg oder Unentschieden wird Basel den Titel nach Hause holen. Gewinnt unsere Mannschaft, sollten wir dank der Tordifferenz Schweizer Meister werden. Das Spiel beginnt. Es ist wie erwartet ein sehr intensives Spiel und beide Mannschaften haben viele Torchancen. Trotzdem steht es nach 10 Minuten unentschieden. Also konzentrieren wir uns in der letzten Halbzeit auf unser wichtigstes Kapital, den Pass zu den niederländischen Scharfschützinnen unserer Division: Louise und Janita.

Und sie haben es geschafft, Zürich hat es geschafft, wir haben gewonnen! Der Sieg ist klar, und es war mit Sicherheit das beste Spiel des Turniers. Ich kann meine Schuhe ausziehen und den sonnigen Nachmittag in vollen Zügen geniessen. Wir begeben uns alle zum See, wo die offizielle Siegerehrung stattfindet. Wir sind alle zusammen: SpielerInnen aus den drei Mannschaften sowie die begeisterte Schiedsrichterin. Und wir feiern Korfball, indem wir gemeinsam ein Bier trinken, plaudern und in der Sonne baden. Passend zur Stimmung gibt es auch Pizza zum Abendessen. Aber schliesslich können wir nicht zu lange bleiben, denn der Heimweg ist noch lang. Wir feiern auf dem Heimweg weiter, während des Spaziergangs, im Zug, am Bahnhof. Jetzt gehe ich nach Hause. Wir sind Schweizer Meister. Fantastisch!

KCZ 2020 – Eine Korfbination aus Wahnsinn und Erfolg

Winter

Wir hatten einen noch “normalen” Start ins Jahr 2020. Eine Delegation unserer SpielerInnen reiste nach Edinburgh, um Swiss Korfball in einem Turnier zu repräsentieren. Es war toll! Wir trafen uns im Januar auch zu einem Pub Quiz im Kennedy’s Pub. Hierbei Notiz an uns selbst: Lädt immer Rob zum Pub Quiz ein, er weiss einfach alles.
Ebenfalls im Januar fand unser legendäres Winter Weekend statt, wir hatten leckeres Raclette, bauten Schneemänner- und frauen und lachten schliesslich, als unser Präsident Gian Reto jene Schneefiguren zu Boden ringte. Zu guter Letzt veranstalteten wir Ende Februar den ersten offiziellen Swiss Korfball Match Day in Zürich. Ihr seht, wir hatten einen tollen Winter/Frühling, mit insgesamt 16 Trainings und durchschnittlich 8 KorfballerInnen pro Training. Aber dann…

Frühling

Alle lieben den Frühling, mit Ausnahme des Frühlings 2020. Ihr wisst alle, was wir meinen, da müssen wir das C-Wort gar nicht mehr nennen. Aufgrund des Viruses mussten wir den Trainingsbetrieb einstellen. Glücklicherweise erklärte sich die kreative Jet bereit, mehrere Online-Trainings zu organisieren, inklusive eines Geburtstagstrainings für unseren 2. Geburtstag vom 4. April. Verschiedenste Online Quizzes und virtuelle Treffen halfen uns schliesslich, den Teamgeist aufrecht zu erhalten und durch die Lockdown-Monate zu kommen.

Sommer

Im Sommer fielen die Fallzahlen schliesslich, keine zweite Welle in Sicht. Es schien fast, als hätten wir den Corona-Kampf gewonnen.
Der scheinbar gute Sommer bedeutete, dass wir wieder trainieren und auch nach Lausanne für ein Freundschaftsspiel und Barbecue am See reisen konnten. Ebenfalls war es möglich, zwei Match Days in Basel und Zürich zu halten, bei welchen wir richtige Spiele spielen konnten. Im Nachhinein erscheint dies fast surreal!
Im Sommer fand auch unser Summer Weekend statt, welches genau die Ablenkung und Normalität war, die wir alle brauchten. Und da wir befürchteten, dass unsere liebe Louisa unseren Verein bald verlassen würde, hatten wir eine tolle After-Trainings-Party im Prime Tower mit herrlichem Blick über die Stadt. Und Louisa blieb sogar noch ein bisschen länger :).

Herbst

Die ASVZ Sports Week im September war wohl der letzte Event, den wir ohne Beeinträchtigung durch das Coronavirus halten konnten. Sie ermöglichte es uns, die Sportart Korfball den Studierenden näher zu bringen.
Dann überflutete uns die zweite Corona-Welle. Steigende Fallzahlen bedeuteten eingeschränkte Trainings (Maskenpflicht und Distanz), und sie kosteten Basel’s Renate ebenfalls einige Nerven, als sie versuchte, einen Trainer/Coaching-Kurs zu organisieren. Nachdem der niederländische Spieler Leon Simmons nicht mehr in die Schweiz einreisen durfte, fand Renate eine brillante Alternative und wir konnten unsere Coaching- und Spielfähigkeiten unter Beweis stellen. Auf der sozialen Seite lud uns Melina im Herbst zu einem Spieleabend ein, und während den Schulferien besuchten wir Trainings in Basel und umgekehrt.

Winter

Mit konstant hohen Fallzahlen durften wir im Oktober schliesslich nur noch mit wenigen Personen trainieren und mussten Maske tragen. Der 10. Dezember markiert schliesslich unser letztes Training des Jahres, da Teamsportarten dann nicht mehr erlaubt waren.
Wir möchten uns herzlich bei all unseren Mitgliedern für die Unterstützung während dieser schwierigen Zeit bedanken. Wir hatten durchschnittlich 5.25 SpielerInnen während Corona-Trainings, was eigentlich ziemlich toll ist! Wir hoffen, dass wir bald wieder trainieren dürfen und dass all unsere Mitglieder und Familien gesund und munter sind!

2020 Höhepunkte

Nebst all den Korfball-Errungenschaften möchten wir auch auf einige nennenswerte Meilensteine unserer Mitglieder hinweisen.
2020 brachte uns KCZ-Nachwuchs: Mirjams Tochter Emma Marie Leana Faye und Pauls Tochter Maris Rosalin. Wir wünschen den beiden glücklichen Familien alles Gute fürs 2021!
Im Oktober 2020 schlossen Rob und Anne den Bund der Ehe, wir gratulieren Herr und Frau Sayers!
Im November kürten wir Louisa zum Ehrenmitglied, für ihren ausserordentlichen Einsatz für unseren Club.
Nebst den Schwierigkeiten des vergangenen Jahres freuen wir uns über einige neue Mitglieder. Wir sind froh, Janita, Louise, Nanni, Patrick und Marc in unserem Verein willkommen zu heissen. Wir haben nun total 23 Mitglieder (inklusive unserer zwei Ehrenmitglieder Jet und Louisa).

Trotz all den Einschränkungen hatten wir also ein erfolgreiches Jahr, in welchem wir viel Zeit zusammen verbringen konnten. Wir möchten uns bei euch allen für euere Hilfe und Unterstützung bedanken. Wir sind sehr stolz, Teil von KCZ zu sein.

Wir wünschen euch allen alles Gute für das Jahr 2021 und hoffen, wir sehen euch alle bald wieder!

Gian Reto, Luzia, Rob, Paul, Fabienne
Vorstand Korfball Club Zürich

ASVZ Sports Week

Mitte September hatten wir die Gelegenheit, Teil der ASVZ Sports Week zu sein. Während den ersten Wochen des Semesters bietet der Akademische Sportverband den Studierenden jeweils zahlreiche Aktivitäten und stellt neue Sportarten vor, und Korfball war eine davon.

Um möglichst viele Studierende an unserem ASVZ Training dabei zu haben, starteten wir eine kleine Werbekampagne. Wir stellten einen Korf bei der Universität Irchel auf und veranstalteten einen Wurf-Wettbewerb. Die Preise: Muffins von Aryzta und Sesamriegel von Gebana. Der hohe, gelbe Korf sorgte für Aufsehen, und auch die leckeren Preise lockten viele Studierende an. Wir verteilten über 250 Preise und Flyer.

Die Kampagne zeigte Wirkung und wir begrüssten eine Zahl Studierender im darauffolgenden Training, welche erwartungsvoll und ehrfürchtig den 3.5 Meter hohen Korf anstarrten. «Der ist ja hoch!», meinten einige. Als der erste Schreck überwunden war, führte unsere Trainerin Louise die Neulinge in die Sportart ein. Nach Pass- und Wurfübungen spielten wir bald die ersten Spiele mit vereinfachten Regeln, und wir konnten bereits das ein oder andere Korfballtalent in der Menge ausmachen. Besonders auffallend war das breite Grinsen auf den Gesichtern der Spielenden. Obwohl die Sportart für alle Teilnehmenden neu war, hatten alle sichtlich Spass und erzielten so manche Körbe. Wir hatten Spass und erfreuten uns am Enthusiasmus der Teilnehmenden. Wir hoffen, sie bald wieder in einem Training anzutreffen.

KCZ Summer Weekend 2020

Mit der bisher grössten Truppe starteten wir erneut in unser Summer Weekend in Langis. Das Wochenende begann mit einer Wanderung von Glaubenbielen nach Langis, wo wir übernachteten. Unsere Bergführerin und Hüttenbesitzerin Luzia führte uns auf einer wunderschönen Wanderung über Felder, Bergkämme und rutschige Abhänge. Unsere ehemalige Trainerin Jet kam den ganzen Weg aus Japan, um uns ihre kuriosen Geschichten zu erzählen, Eve verzauberte uns mit Erzählungen über Indonesien und Australien, Präsident Gian Reto navigierte und Fotografin Silvie hielt die besten Momente auf Kamera fest.

Nachdem wir die Hütte erreicht hatten, schmeckte das saftige Fleisch und gegrillte Gemüse umso besser. Die Truppe wurde von Grillmaster Massimo, Afke und Anouk ergänzt, und wir verbrachten einen lustigen Abend mit Gesellschaftsspielen und Wein. Der Teamgeist wurde so gestärkt, und wir erlebten Marc, wie er sehr authentische Seepferdchengeräusche von sich gab, Fabienne, wie sie bei einem Klatschspiel davon überfordert war, zwei Hände zu besitzen, und Rob, wie er ein Full English Breakfast mit einem Kuss verwechselte.

Am Sonntag verwöhnte uns Luzia wie gewohnt mit einem leckeren Frühstück, welches Louisa mit frischen Croissants komplettierte. Obwohl der Wetterbericht Regen voraussagte, belohnte uns Petrus mit einigen Sonnenstrahlen, sodass wir vor herrlicher Bergkulisse Korfball spielen konnten. Janita und Melina trafen einen Korb nach dem anderen, und wir hatten viel Spass. Um uns abzukühlen, gingen wir schliesslich zum Sarnersee, wo uns unser neuestes Mitglied Aleks erwartete. Wir schwammen im See und spielten noch mehr Korfball. Das Summer Weekend war erneut ein Erfolg!

Lake Day in Lausanne

Nachdem wir die anderen Teams von Swiss Korfball mehrere Monate nicht treffen konnten, freuten wir uns umso mehr auf einen Korfball-Nachmittag im sonnigen Lausanne. Zuerst spielten wir 4 gegen 4 in gemischten Teams – super viel Spass, aber auch super anstrengend. Nachdem wir uns ein bisschen erholt hatten, spielten wir schliesslich ein komplettes 8 gegen 8 Spiel, welches die Mannschaft aus Lausanne gewann. Wir liessen den Korfball-Teil mit einem Wurf-Wettbewerb ausklingen, welcher unser neuestes Mitglied Marc für KCZ gewann. Er kehrte ebenfalls mit der «Best new player of the day» Auszeichnung nach Hause.

Nach den anstrengenden Spielen kühlten wir uns im See ab, genossen Speis und Trank und tauschten uns mit den anderen Teams aus. Es war ein toller Tag, vielen Dank an Lausanne für die Gastfreundschaft.

KCZ Winter Weekend 2020

Nachdem wir im letzten Jahr mit unseren Schnee-Korfball-Fotos online für Aufsehen sorgten, beschlossen wir, ein weiteres Wochenende in Luzias Berghütte in Langis zu verbringen. Zum Glück war das Wetter genauso schön wie im Vorjahr und wir konnten Korfball in der Sonne spielen. Obwohl es nicht so viel Schnee hatte wie im letzten Jahr, gelang es uns dennoch, unser neuestes KCZ-Mitglied, Mr. Snowman, zu bauen.

Auf schweizerische Art assen wir ein Raclette zum Abendessen und spielten Brettspiele. Um den Sonnenaufgang mit der Kamera festzuhalten, standen einige von uns sehr früh auf, aber leider beschlossen die Wolken, die Sonne zu verdecken. Trotzdem gelang der Start in den Tag mit einem leckeren traditionellen Zopf und Birchermüsli zum Frühstück. Das Team-Bonding war definitiv erfolgreich, und wir hatten wieder ein grossartiges Schneewochenende mit vielen Lachern!

KCZ & Friends 2019

KCZ and Friends ist – seit dem letzten Jahr - unser traditionelles Turnier, bei dem wir Vereine von nah und fern zu einem Plauschturnier einladen. Dies war unsere zweite Ausgabe, und wir konnten bereits mehr Vereine willkommen heissen als im letzten Jahr. Mit Korfball Supernova aus London haben wir einen treuen Freund gefunden, der bereits zum zweiten Mal die Reise von London nach Zürich auf sich nahm.

Zudem haben sich unsere Freunde von Korfball Basel mit einem starken Team zusammengetan, und wir hatten eine vierte Mannschaft mit den Vereinen von Lausanne und Bern, mit einigen zusätzlichen Freunden aus Schottland und Bristol. Dieses Jahr hatten wir sogar Besuch von Kevin Allen vom Internationalen Korfball-Verband, der einigen unserer Spielern eine Einführung in das Trainer- und Schiedsrichterwesen gab und die Unterstützung der IKF für Korfball in der Schweiz zeigte. Eine wunderbare internationale Mischung von Mannschaften und Persönlichkeiten!

Das Turnier war in eine Gruppenphase und eine Endphase gegliedert. In der Gruppenphase spielte jede Mannschaft einmal gegen jede andere Mannschaft, was zu einer ersten Rangliste führte. Die Schlussphase entschied dann über den Sieger und zeigte, dass noch alles möglich ist: Supernova konnte das Turnier für sich entscheiden und die Mannschaft von Lausanne/Bern, die in der Gruppenphase als letzte kam, konnte den Spiess umdrehen und Zweite werden. Es war ein spannender Tag mit viel Spielerfahrung für alle Mannschaften.

Einer der Höhepunkte für alle war das gemeinsame Abendessen, gefolgt von einem Besuch am Zürcher Weihnachtsmarkt, wo wir uns alle mit Glühwein und heisser Schokolade verwöhnen liessen. Vielen Dank an Supernova, Korfball Club Basel, Kevin und alle anderen Besucher für ein erfolgreiches Turnier!

KCZ Summer Weekend 2019

Was passiert, wenn man Leute niederländischer, britischer und schweizer Herkunft mischt, und sie zusammen ein Wochenende verbringen lässt? Wir sagen es euch: Berge, Wandern, Korfball, Barbecue, Drinks, Kuchen, Tee, Schwimmen, Brettspiele, den Nachthimmel bestaunen und sehr viel Spass.

Nachdem das letztjährige Summer Weekend eher etwas verregnet war und deswegen vor allem innerhalb der Hütte stattfand, hatten wir dieses Jahr Glück: perfekte Konditionen für Wanderungen, nicht zu heiss und leicht bewölkt. In aller Herrgottsfrühe gings los und wir starteten die Wanderung von Langis auf den Feuerstein. Die angekündigte 5.5h Wanderung mit mehr als 500m Aufstieg schreckte die Flachländer/Holländer unter uns fast etwas ab, aber sobald wir von der Strasse auf den Wanderweg wechselten, zeigte sich, dass die Niederländerinnen unter uns genauso berggängig waren. Nach einem kurzen, aber steilen Aufstieg erreichten wir den Grat und wurden mit einer wunderschönen Aussicht belohnt. Beim Gipfel angekommen liessen wir es uns nicht nehmen im Gipfelbuch unsere Besteigung festzuhalten und gönnten uns danach eine Mittagspause. Die rund 600m Abstieg entlang des Grats via Rickhubel führten uns durch verschiedenste Landschaften und liessen uns den städtischen Alltag von Zürich ganz vergessen. Zurück im Langis genossen wir ein wohlverdientes kühles Getränk zu Alphornklängen vom Hang nebenan, urchig-schweizerischer hätte es gar nicht sein können.

Wir verlegten unsere Entspannungssession dann ins Lochhittli und lagerten unsere Beine hoch mit Ausnahme von ein paar fleissigen Bienen, die sich ans Holzhacken und Feuermachen machten, so dass wir später eine tolle Glut zum Grillieren hatten nach dem anstrengenden Wandertag. Wir verbrachten einen gemütlichen Abend mit lustigen Gesprächen, Brettspielen und Sternengucken.

Am nächsten Tag ging es genauso gemütlich weiter. Frühstück draussen in der Sonne mit selbstgemachtem Zopf. Natürlich konnten wir es dann nicht lassen, auch noch ein paar Korfbälle zu schiessen. Glücklicherweise findet sich auch auf einem Berg eine mehr oder weniger flache Stelle, wo man gut Korfball spielen kann. Nach einem kleinen Abstecher zur Honegg, für eine wunderbare Aussicht, verlagerten wir die Party wieder ins Tal und liessen das Wochenende am See in Sarnen mit Baden und Glace essen ausklingen.

Wir freuen uns schon aufs nächste Mal!

KCZ turns one!

Wie die Zeit vergeht! Gerade erst haben wir gefeiert, nachdem wir die Statuten unterschrieben und so zu einem offiziellen Verein wurden, und nun feiern wir den ersten Geburtstag von Korfball Club Zürich. Es ist viel passiert im vergangenen Jahr, wir haben ein regelmässiges Training etabliert, einen Vorstand bestimmt, wir waren an unseren ersten Turnieren, in und ausserhalb der Schweiz, wir besuchen regelmässig die Trainings von Swiss Korfball, wir unternahmen viel, wie beispielsweise einen Ausflug in die Berge am Winter Weekend und wir haben total 20 Mitglieder erworben!

Um diese Erfolge rechtmässig zu feiern hatten wir ein spezielles Geburtstagstraining mit Kuchen und Geburtstagsdrink danach. Unsere Heldin Jet hat sorgfältig ein spassiges Training organisiert, und der Vorstand organisierte, dass nach jeder Übung ein Award an ein Mitglied für aussergewöhnliche Leistungen herausgegeben wurde. Wir gratulieren den Gewinnerinnen und Gewinnern:

Und zu guter Letzt, bester Schweizer Club: Korfball Club Zürich. Unsere Freunde aus Lausanne und Basel dürfen diesen Titel gerne nächstes Jahr anfechten. Wir sind stolz auf die Erfolge des letzten Jahres und freuen uns auf das, was die Zukunft so bringen wird. Alles Gute zum Geburtstag KCZ!

KCZ Winter Weekend

Auf die liebe Einladung von Luzia hin, haben ein paar Mitglieder des KCZ (und weitere Swiss Korfball Spieler) ein geniales Wochenende in der Berghütte Lochhittli von Luzias Familie verbracht, wo das erste KCZ Winter Training abgehalten wurde! Wir haben viele neugierige Blicke geerntet und Fragen von Passanten erhalten während wir uns an die unstabile Schneeunterlage gewöhnt haben, gefährlichen Bällen nachgehechtet sind (die den Berg hinunterzurollen drohten) und eine neue Art von Korfball-Shots gemeistert haben: den sledging-in shot!

Natürlich wäre es keine komplette Berghüttenerfahrung gewesen ohne Raclette und Brettspiele am Abend. Das Wochenende wurde noch märchenhafter durch das Bewundern des nächtlichen Sternenhimmels und das frühe Aufstehen für den Sonnenaufgang.

Ein riesiges Dankeschön an Luzia und ihre Familie für die Organisation und die Unterkunft, wir freuen uns schon sehr auf eine Wiederkehr für's Sommer Wochenende!

>

KCZ & Friends: das erste Korfball Turnier in der Schweiz

Seit der Gründung des Korfball Clubs Zürich am 4. April 2018 war es nur eine Frage der Zeit bis die ersten Spiele stattfinden würden. Mit Mitgliedern, die Korfballfreunde in ganz Europa haben, entschieden wir uns, gleich unser eigenes Turnier mit internationalen Gegnern zu organisieren.

Und so kamen alle Clubmitglieder am 29. September 2018 zusammen. Ein bisher einmaliger Moment, der es uns ermöglichte nicht nur ein, sondern zwei Teams zu stellen: Zurich Serious und Zurich Fun. Das gegnerische Team Supernova Korfball Club reiste von London an. Wir bildeten zusätzlich ein gemischtes Team, in welchem wir alle Teil nehmen konnten, für noch mehr Spass und Spielzeit.

Schon der erste Match war bedeutungsvoll. Stuart hatte die tolle Gelegenheit sein ehemaliges Team zu schlagen. Das Ziel war also klar: gewinnen, egal wie. Das Spiel wurde in einem Killer-Tempo ausgetragen. Noch bevor die Zuschauer richtig hinsehen konnten, war der Stand schon 2:2. Dann übernahm Zurich Serious die Führung, zeigte extreme Geistesgegenwart beim Schiessen und so konnten wir unseren erstes Clubspiel als 12:5 Sieg verbuchen.

Das Zurich Fun Team hatte serious fun. Alle spielten mit ihrem besten Können, wobei einige ihr allererstes Spiel mit einem grossen Lächeln im Gesicht bestritten. Das Team machte einige richtig coole Goals mit schnellen Laufschüssen und Toren sowohl aus kurzer als auch langer Distanz. Es war wunderschön zu beobachten, wie sich die Fähigkeiten aller Spieler während des Tages verbesserte.

Als es schliesslich zum letzten Spiel des Tages kam, waren Supernova und Zurich Serious in den zwei Toppositionen, was in einem grossartigen Final resultierte. Da wir schon den ganzen Tag gespielt hatten, war es wichtig den Fokus beizubehalten und mental stark zu bleiben, um nicht der körperlichen Müdigkeit nachzugeben. Die einzigartige Chance unser eigenes Turnier zu gewinnen wollte sich keiner entgehen lassen und alle Spieler waren bereit Supernova ein zweites Mal zu schlagen.

Der Match startete mit etwas Nervosität. Einige Schüsse wurden zu schnell gemacht, wodurch Supernova Gleichstand halten konnte. Genau in diesem Moment fand Geoff endlich seinen Weitschuss. Die Versuche während der vorangehenden Spiele, machten sie sich endlich bezahlt. Mit zwei Toren nacheinander manövrierte er Zurich in die Führung. Die anderen vier wechselten in den Angriff und es war geschehen. Louisa fand ihre gute Stellung hinter dem Pfosten und Duncan schien wie üblich überall gleichzeitig zu sein und fing die Rebound-Bälle, die Tore folgten scheinbar mühelos.

Halbzeit und es stand schon 8:3 für uns, also konnten wir die zweite Hälfte geniessen. Jet und Afke waren beide im Rennen für Topscorer. Jedoch bevorzugten es beide, andere Spieler dabei zu unterstützen ihre ersten Tore zu schiessen. Und so kam es auch. Gian Reto nutzte seine Lichtgeschwindigkeit aus, um seinen Gegner zu überraschen und traf. Anouk schoss mehrere Male, gelassen wie immer und in den überraschenden Momenten, wo sie nicht traf, war der Rebound sehr gut abgedeckt durch Krizstian. Alle kamen zusammen als Team, was sich in einem klaren Sieg für KCZ manifestierte und machte uns somit zum ersten Sieger eines Korfballturniers in der Schweiz.

Ein grosser Dank gilt Cat und Stu, die keinen Aufwand scheuten für eine reibungslosen Ablauf und wir danken unseren Gästen, die den langen Weg auf sich nahmen, um an diesem speziellen Moment mit uns teilzuhaben. Wir können stolz auf einen grossartigen Tag zurückblicken mit fair play, viel Spass und tollen Resultaten.

Eine neue Tradition ist entstanden.